Zu Gast in der Geographie: Dr. Kamardine Sinane

03.11.2014

Kamardine Sinane lebt und forscht auf Anjouan – eine der Hauptinseln des Komorenarchipels vor der Küste Mosambiks. Von Anfang Oktober bis Mitte November ist der Geograph zu Gast bei Prof. Beate M.W. Ratter und ihrem Team.

The capitol of Anjouan: Mutsamudu.

In welchem Bereich der Klimaforschung sind Sie aktiv?
In meiner Forschung beschäftige ich mich mit den Wechselwirkungen zwischen  lokalen Dorfgemeinschaften und den sich verändernden Küstenregionen in den Small Islands Developing States (SIDS), vor allem auf den Inseln des Komorenarchipels. Ich interessiere mich speziell für Erosionsprozesse entlang der Küsten und wie die Bewohner dieser Regionen mit Veränderungen und den Folgen des Klimawandels umgehen.

Ich arbeite für das französische Institut de recherche pour le développement (IRD) und engagiere mich auf meiner Heimatinsel für den Küstenschutz. In dem Projekt UMAMA richte ich zusammen mit  lokalen Dorfgemeinschaften ein Meeresschutzgebiet im Komorenarchipel ein.

Warum kommen Sie nach Hamburg und zum Exzellenzcluster CliSAP?
Es ist eine tolle Gelegenheit Wissenschaftler zu treffen, die an der gleichen Fragestellung arbeiten – zu Anpassungsstrategien an den Klimawandel in den SIDS. Viele der CliSAP Forschungsthemen im Kontext des globalen Klimawandels und des Meeresspiegelanstiegs sind weltweit Herausforderungen für die Gesellschaft und auch Gegenstand meiner Forschung: der Kampf gegen die Ersosion, die Entwicklung von Lösungsstrategien zu Nutzungskonflikten in Küstenregionen und die politischen Hintergründe des Integrated Coastal Zone Managements.

Mit wem arbeiten Sie in CliSAP zusammen und wo kann man Sie finden, wenn man eine Frage an Sie hat?
Beate M.W. Ratter hat mich nach Hamburg eingeladen. Aus ihrem Team arbeite ich eng mit Jan Petzold und Arnd Holdschlag zusammen, die auch zu Small Islands forschen - vor allem zu den Isles of Scilly vor der Südküste Englands und den Bahamas in der Karibik. Ich habe hier außerdem die Möglichkeit, viele Küstenforscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht zu treffen, die zu ähnlichen Themen im Wattenmeer arbeiten.

Ich arbeite während meines Gastaufenthaltes im Geomatikum in Raum 705.

Was kann sich aus Ihrem Gastaufenthalt in Hamburg für Ihre zukünftige Arbeit entwickeln?  
Die Zusammenarbeit mit den CliSAP Wissenschaftlern ist sehr fruchtbar. Ich werde die Erfahrungen und Anregungen in die Entwicklung von Anpassungsstrategien für die Insel Anjouan einfließen lassen. Ich möchte dazu beitragen, Lösungen gegen die Erosion der Küsten zu entwickeln. Wir brauchen neue Ideen und Ansätze, um den Risiken zu begegnen, die durch den Klimawandel auf uns zukommen. Aus der Zusammenarbeit mit CliSAP Wissenschaftlern und dem Vergleich mit anderen kleinen Inseln, die ähnlichen Risiken ausgesetzt sind, können gemeinsame Veröffentlichung und zukünftige Forschungskooperationen hervorgehen.

Ich danke CliSAP für die Finanzierung meines Gastaufenthaltes und freue mich, die Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg in Zukunft fortzuführen.

Kontakt:
Kamardine Sinane
Bundesstraße 55, Raum 705
E-mail