Schülerinnen besuchen den Girls‘ Day am Exzellenzcluster

28.04.2015

Eine Zukunft als Klimaforscherin? Welche Arbeitsbereiche gibt es und wie komme ich da hin? Im Rahmen des Girls‘ Day am 23. April besuchten dreißig Schülerinnen das Exzellenzcluster CliSAP und das Deutsche Klimarechenzentrum. Vier Wissenschaftlerinnen aus unterschiedlichen Forschungsbereichen begleiteten die Mädchen durch den Tag und standen Rede und Antwort.

Prof. Johanna Baehr berichtet den Schülerinnen aus ihrem Alltag als Klimaforscherin.

Zu Beginn der Veranstaltung trafen sich die Schülerinnen mit der Ozeanografin Prof. Johanna Baehr, der Biologin Dr. Berit Hachfeld und der Masterstudentin Clara Burgard. Die drei Wissenschaftlerinnen des Exzellenzclusters schilderten ihren Weg in die Klimaforschung und erläuterten die unterschiedlichen Fachbereiche.

„Ozeanographie hat weniger mit Pinguinen und Walen, sondern mehr mit Kaffee und Milchschaum zu tun“, erklärte Johanna Baehr. In einem Video sahen die Schülerinnen, was passiert, wenn Milch in einen Kaffee mit Milchschaum gegossen wird: Schichten ungleicher Dichte vermischen sich unterschiedlich.  Um solche Prozesse gehe es, wenn wir die Physik der Ozeane erforschen, erläuterte Baehr.  Die Masterstudentin Clara Burgard sprach mit den Mädchen nicht nur über ihr Studium an der CliSAP Graduiertenschule School of Integrated Climate System Sciences (SICSS), sondern die angehende Klimaforscherin zeigte auch Fotos ihrer Expedition ins Eis.

Im Anschluss besichtigte die Schülerinnengruppe den Supercomputer „Blizzard“ im Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ).  Jana Meyer vom DKRZ erläuterte dessen Bedeutung für die globalen und regionalen Klimamodelle. Während der Führung durch die großen Rechnerräume, hatten die Mädchen das Gefühl, fast selbst in einem Computer zu stecken – überall blinkte und surrte es.

Der Girls‘ Day fand auch dieses Jahr wieder in Kooperation mit der Initiative Arbeiterkind e.V. statt.  Eingeladen waren Schülerinnen der 6. bis 9. Klasse aus Familien ohne akademischen Hintergrund. Zum Abschluss der Veranstaltung präsentierte sich die Initiative und die Mädchen stellten ihre Fragen zum Studium und zur Universität Hamburg.