Frische Business-Ideen zum Klimawandel

16.08.2018

Die größte Summer School Europas: Zum dritten Mal machte „The Journey“ Halt in Hamburg. Organisiert von der EU-Initiative „Climate-KIC“ entwickeln die rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in nur fünf Wochen Unternehmensideen, die auf den Klimawandel und seine Folgen eingehen. Insgesamt 440 Master-Studierende und Berufseinsteiger sind zurzeit in 23 europäischen Städten auf Reisen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Climate KIC Summer School in Hamburg

Die Mitglieder der in Hamburg gestarteten Journey nutzten die zwei Wochen vor Ort, um die naturwissenschaftlichen Hintergründe des Klimawandels besser kennenzulernen und einen Einblick in Unternehmensgründungen zu bekommen. Expertinnen und Experten des Klimaexzellenzclusters CliSAP und des Centrums für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit (CEN) teilten dafür ihr Wissen. Dazu kam die Unterstützung durch externe Referentinnen und Referenten der Max-Planck-Gesellschaft und des Helmholtz-Zentrums Geesthacht sowie die Treffen mit zwei erfolgreichen grünen Start-up Gründern. Ausflüge zum Deutschen Klimarechenzentrum oder dem Startup Dock ergänzten das Programm. Inspirieren, Austauschen und Kennenlernen – das waren die wichtigsten Schlagworte.

Am Ende der zwei intensiven Wochen stehen nun die ersten Entwürfe für eigene Unternehmensideen. In Helsinki (Finnland) entwickeln die Teams daraus tragfähige Geschäftsideen und feilen an ihrem Businessprojekt. Die letzte Woche der Journey in Valetta auf Malta endet mit dem ‚Pitch‘ dieser Idee vor einer Fachjury, die im Anschluss das Gewinner-Team bestimmt.

Weitere Bilder von den Teams  und ihre Ideen finden sie auf der CEN Webseite.