Chancengleichheit bei CliSAP

Was haben wir erreicht?

  • Mehr Flexibilität für Familienaufgaben
    CliSAP unterstützt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Kinderbetreuung oder der Pflege von Angehörigen durch die Finanzierung von Hilfskraftstunden. So können die Antragstellenden Forschung und Familie flexibler gestalten.
  • Unterstützung bei "Dual Career"
    Bisher konnte CliSAP in fünf Fällen Partnerstellen anbieten und somit aktiv Doppelkarrieren unterstützen.
  • Angebote zur Kinderbetreuung während CliSAP-Konferenzen
    Zusammen mit dem Studierendenwerk Hamburg bieten wir bei CliSAP-Konferenzen (z.B. beim KlimaCampus Kolloquium) Kinderbetreuung an.
  • Familienfreundliche SICSS-Guidelines
    Die Regularien zur Mitgliedschaft in der SICSS-Graduiertenschule wurden in Richtung Familienfreundlichkeit verändert. Zuvor konnte die Mitgliedschaft aus rein wissenschaftlichen Gründen verlängert werden, nun können auch familiäre Verpflichtungen als Verlängerungsgrund anerkannt werden.
  • Einrichtung eines Eltern-Kind-Zimmers
    Seit dem 01.04.2014 können Eltern ihr Kind in Notfällen selbstorganisiert im Eltern-Kind-Zimmer betreuen.

Eine komplette Auflistung der bereits implementierten Maßnahmen zur Chancengleichheit in CliSAP finden Sie hier.

Wo besteht noch Handlungsbedarf?

Geschlechterverteilung bei CliSAP (2013) pro wissenschaftliche Qualifikationsstufe. Status: 31. März 2013.

Ein Blick auf die aktuelle Geschlechterverteilung bei CliSAP zeigt: Eine ausgeglichene Entwicklung ist bei den Master- und PhD-Studierenden bis zur Promotion zu verzeichnen: Aktuell sind fast 53 Prozent der Absolventen weiblich. Im Übergang zur Postdoc-Phase schlägt der Trend um: Hier liegt der Frauenanteil nur noch bei 26 Prozent. In den weiteren Qualifikationsstufen setzt sich diese Entwicklung fort. Erst der Frauenanteil unter den Principal Investigators steigt wieder geringfügig an und liegt bei fast 23 Prozent.

Insgesamt zeichnet sich also der Übergang zur Postdoc-Phase als kritischer Punkt ab.
Zur Verbesserung hat CliSAP folgende Maßnahmen eingeführt

Status: 31.12.2016

2016 zeigt sich folgendes Bild: Während die Entwicklung bei den Master- und PhD-Studierenden weiterhin ausgeglichen ist, zeigt sich ein positiver Trend bei den höheren Qualifikationsstufen. Der Frauenanteil bei den Postocs konnte von 26% auf 37% angehoben werden und der Anteil an Frauen unter den Pricnicpal Investigators ist von fast 23% auf 28% gestiegen. Werden die Werte mit den Frauenanteilen in den Geowissenschaften der Universität Hamburg und deutschlandweit verglichen, zeigt sich eine deutlich positive Bilanz zur Geschlechterverteilung für CliSAP in 2016. Der Übergang zur Postdoc-Phase muss jedoch weiterhin als kritischer Punkt gesehen werden.

Ziele

Der Exzellenzcluster CliSAP hat sich fünf übergreifende Gleichstellungsziele gesetzt, die im Gender Action Plan (PDF) festgehalten werden:

  • Erhöhung des Frauenanteils auf allen akademischen Qualifikationsstufen
  • durchgängige geschlechter- und familiengerechte Gestaltung der Arbeitsstrukturen sowie der Organisations- und Wissenschaftskultur
  • Verbesserung der Work-Life-Balance und damit der Schaffung eines kreativen und positiven Arbeitsumfelds für exzellente Forschung
  • Maßnahmen zum Thema "Awareness Growing"
  • Monitoring und Erfolgskontrolle der eingeführten Maßnahmen

Gender Task Force

Gender Task Force: A. Allner, M. Köhl, R. Möller, B. Leitl, B. Ratter

Die Gender Task Force wurde im Juni 2011 gegründet und setzt die Handlungsfelder aus dem Gender Action Plan um. Außerdem ist sie Ansprechpartner für alle CliSAP-Mitglieder bei Fragen und Problemen rund um das Thema Chancengleichheit.

 

 

Mitglieder sind: