Schülerkongress am 19. Juli mit CEN und CliSAP

13.07.2016

Hamburg ist die Stadt der Klimaforschung – hier haben das Exzellenzcluster „Integrierte Klimasystem-Analyse und Vorhersage“ (CliSAP) und das Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit (CEN) der Universität Hamburg, das Max-Planck-Institut für Meteorologie und das Deutsche Klimarechenzentrum ihren Sitz.

SchülerInnen-Team bei der Planung des Kongresses.

Aber die Wissenschaftler forschen nicht nur, sie nehmen sich auch Zeit für Fragen: 20 Wissenschaftler treffen auf dem ersten Hamburger Schülerkongress „Klima, Energie und Nachhaltigkeit“ am 19. Juli an der TUHH auf rund 500 Oberstufenschüler, um zu diskutieren, zu sensibilisieren, zu verstehen. Warum?

„Der Klimawandel ist eine zentrale Schicksalsfrage der Menschheit, die alle auf diesem Planeten betrifft. Deshalb gibt es in meinen Augen kaum ein wichtigeres Thema, mit dem man sich schon im Schülerinnen- und Schüleralter auseinandersetzen kann. Ich finde es großartig, dass ihr das macht!“ So Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank in einer Videobotschaft an die Teilnehmer. Großartig ist auch das Engagement der Referenten: Sie halten nicht nur Vorträge, sie treten auch in Interaktion mit den Oberstufenschülern, die mehrheitlich ein naturwissenschaftliches Profil angewählt haben und mehr wissen wollen als in aktuellen Lehrbüchern steht

Den Eröffnungsvortrag hält Physiker und Ökonom Hermann Held. „Die Schüler wollen nicht bespaßt werden, sie haben ein echtes Anliegen. Es geht um ihre Zukunft, das finde ich beeindruckend.“ erklärt der Leiter der Forschungsstelle Nachhaltige Umweltentwicklung (FNU, Universität Hamburg) sein Engagement. Helds Kollegin Heinke Schlünzen (Universität Hamburg) wird die Auswirkungen des Klimawandels auf Städte und Metropolen thematisieren, während der Ingenieur Peter Fröhle (TUHH) den für Hamburg nicht unwichtigen Küsten- und Hochwasserschutz anspricht. Zwei Energieexperten nehmen weitere Wege in Kauf, um die Fragen der Schüler zu beantworten: Stefan Saupe kommt vom DLR aus Bonn (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) und Ralf Kleiber vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik aus Greifswald. Den Physiker hatten sich die Schüler vom Organisationsteam ausdrücklich als Referenten gewünscht.

Organisiert wird der Tag vom NAT Schülerrat. Er ist Teil der Initiative NAT, die sich für naturwissenschaftlich interessierten Nachwuchs in der Metropolregion stark macht. Dafür haben sich im Januar 14 Schüler aus der elften und zwölften Klasse zusammengefunden und den Klimakongress ins Leben gerufen. „Aber ohne die Unterstützung unserer Hochschulpartner hätten wir das nicht in so kurzer Zeit geschafft!“ so Sabine Fernau, Geschäftsführerin der Initiative NAT.


Schülerkongress Klima, Energie & Nachhaltigkeit
19. Juli 2016, 10.00-16.30 Uhr, Gebäude H (Audimax 1)
TUHH, Am Schwarzenberg Campus, 21073 Hamburg

Mehr Infos und Programm


Meldung mit freundlicher Genehmigung der Initiative NAT.